_DSF0025.jpg_DSF0026.jpg_DSF0041.jpg_DSF0077.jpg_DSF0079.jpg_DSF0364.jpg_DSF0456.jpg_DSF0460.jpg_DSF0472.jpg_DSF0511.jpg_DSF0813.jpg

 

 

Johann Georg Heinrich Feder (1740–1821) gehört zu den prägenden Philosophen und Publizisten der europäischen Aufklärung zwischen 1770 und 1800, und zwar sowohl innerhalb weiter Teilbereiche der Fach- und Schulphilosophie als auch im Zusammenhang literarischer und popularphilosophischer Diskurse der sich entwickelnden Öffentlichkeit. Feder nahm entscheidenden Einfluss auf wichtige Debatten, Kontroversen und Forschungsentwicklungen seiner Zeit. Von seinem Einfluss auf die akademische und Popularphilosophie ist allerdings zumeist nur seine berühmte, mit Christian Garve verfasste Rezension von Kants Kritik der reinen Vernunft zur Kenntnis genommen worden. Dabei umfassen seine Arbeiten nahezu alle Felder der theoretischen und praktischen Philosophie sowie Fragen ihrer lebensweltlichen Anwendung. Die Bedeutung Feders für Forschungen zu Schriftstellern und Wissenschaftlern der Aufklärung wie Forster, Wieland, Herder, Lichtenberg und Soemmerring, ist erst in Ansätzen erschlossen.

Das Wieland-Forschungszentrum Oßmannstedt veranstaltet in Kooperation mit der Klassik Stiftung Weimar und unterstützt von der Fritz Thyssen Stiftung eine interdisziplinäre Fachtagung, bei der sich Vertreter der Philosophie, der Literatur-, Politik- und Geschichtswissenschaft aus Österreich, Frankreich, Italien und Deutschland erstmals Feders Werk in seiner ganzen Breite zuwenden und es aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten.

 

Organisation und wissenschaftliche Leitung:

Hans-Peter Nowitzki und Gideon Stiening

 


 

 

 

Tagungsprogramm

 

Donnerstag, 20. März 2014

 

9.00 – 9.30

Hans-Peter Nowitzki/Gideon Stiening: Begrüßung und Eröffnung

 

I. Einführung: Leben und Werk

 

9.30 – 10.30

Sören Schmidtke: Vom „redlichen Suchen nach Wahrheit“. Johann Georg Feders Leben.

 

10.30 – 11.00  Kaffeepause

 

 

II. Psychologie und Erkenntnistheorie

Leitung: Marion Heinz

 

11.00 – 12.00

Udo Thiel: Feder und der Innere Sinn

 

12.00 – 13.00

Paola Rumore: Feder und die Psychologie seiner Zeit

 

13.00 – 14.30 Mittagspause

 

14.30 – 15.30

Andree Hahmann: J. G. H. Feder über die letzten Gründe der menschlichen Erkenntnis des Raums

 

15.30 – 16.30

Giuseppe Motta: Elemente von Kritizismus in J. G. H. Feders Logik und Metaphysik

 

16.30 – 17.00 Kaffeepause

 

17.00 – 18.00

Gideon Stiening: Contra Kant. Feders Zeitschriften-Projekt der Philosophischen Bibliothek

 

20.00 Uhr, Goethehaus

Abendvortrag 

Martin Mulsow: Feders Rolle im Illuminatenorden

 

 

Freitag, 21. März 2014

 

III. Theologie und Ethik

Leitung: Heiner F. Klemme

 

9.00 – 10.00

Stefan Klingner: Zum Verhältnis von Vernunft und Offenbarung bei Feder

 

10.00 – 11.00

Achim Vesper: Feders Begriff des Willens und sein Konzept von Moralphilosophie

 

11.00 – 11.30 Kaffeepause

 

11.30 – 12.30

Nele Schneidereit: Feders Studie zum moralischen Gefühl

 

12.30 – 14.00 Mittagspause

 

14.00 – 15.00

Frank Grunert: Der „Trieb zur Glückseligkeit“. Zu Feders Grundlegung der praktischen Philosophie

 

III. Recht und Pädagogik

Leitung: Hans-Peter Nowitzki

 

15.00 – 16.00

Dieter Hüning: Naturrecht und Revolution

 

16.00 – 16.30 Kaffeepause

 

16.30 – 17.30

Frank Zöllner: Feder und das Verlagsrecht

 

17.30 – 18.30

Jutta Heinz: Feders Neuer Emil im Kontext der pädagogischen Debatten der Zeit

 

18.30 – 19.30

Udo Roth: Feders pädagogisches Konzept im Kontext seiner praktischen Philosophie

 

 

Samstag, 22. März 2014

 

IV. Popularphilosophie in der Kontroverse

Leitung: Gideon Stiening

 

10.00 – 11.00

Stefanie Buchenau: Menschlich denken. J. G. H. Feders philosophisches Programm

 

11.00 – 11.30 Kaffeepause

 

11.30 – 12.30

Dirk Werle: Feders Abhandlung über den Ruhm

 

12.30 – 13.30

Hans-Peter Nowitzki: Akademisierung der Popularphilosophie. Von Feders Grundriß der Philosophischen Wissenschaften (1767) zur Logik und Metaphysik (1769)

 

ca. 13.30 Ende der Tagung

 

Die Tagung findet in Kooperation mit der Klassik Stiftung Weimar statt und wird unterstützt von der Fritz Thyssen Stiftung.

 

Tagungsort

Goethe und Schiller-Archiv, Vortragssaal

Hans-Wahl-Straße 4 , 99425 Weimar

 

Kontakt und Information

Wieland-Forschungszentrum e.V.

im Wielandgut Oßmannstedt

Wielandstr. 16

99510 Oßmannstedt

 

Telefon:

036462/920 916

 

Internet:

www.wielandforschungszentrum.de

 

Email:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla